Kuithan Architekten GmbH | Erweiterung Sekundarschule Gelterkinden
Webseite der Kuithan Architekten GmbH
Architekt, Architektin, Zürich, Schweiz, Architect, Zurich, Helene Kuithan, Kuithan
15884
single,single-portfolio_page,postid-15884,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
Category
Projekt

Erweiterung Sekundarschule Gelterkinden

2016 – 2020

Das Projekt erweitert mit einem einfachen Ausbau- und Sanierungskonzept die aus den 1950er und 70er Jahren stammende Schulanlage ‚Hofmatt’ in Gelterkinden. Das Raumangebot wird um ein Lesezentrum und eine Aula vergrössert. Die architektonischen Qualitäten der Gesamtanlage werden geschärft, die grosszügigen Aussenräume bleiben erhalten.

Mit einer neuen Treppen- und Rampenanlage erhält die Sekundarschule einen, gut sichtbaren Hauptzugang und damit eine übersichtliche Erschliessung der Gebäudetrakte. Die neue Umgebungsgestaltung wertet mit gezielten und reduzierten Eingriffen die Situation im Aussenraum auf.

Die bestehende Gebäudestruktur bleibt in ihrer Form unverändert. Im identitätsstiftenden Trakt I, wird das Lesezentrum untergebracht. Eine neue Treppe im Vorraum verbindet die beiden Geschosse. Der obere Raum wird als offene Leselandschaft ausgebildet, der untere Bereich als klassische Bibliothek. Die freigestellten Pilzstützen und die umlaufenden Lochfenster prägen die Atmosphäre in Kombination mit den neuen Holzeinbauten. Im Rahmen der Umbaumassnahmen wird Trakt I energetisch saniert. Um den charakteristischen Ausdruck des Gebäudes zu erhalten, kommt eine Innendämmung zum Einsatz.

Die Aula wird als eingeschossiger Pavillon im Pausenhof platziert und verbindet sich durch ihre dreiseitige Öffnung mit den angrenzenden Aussenbereiche. Sie ist mit den Bestandsbauten über ein umlaufendes Vordach verknüpft. Der Holzbau lehnt sich an den Ausdruck von Pavillon A an und fügt sich mit lasierter, vertikaler Holzfassade und Kupferdach in das Gesamtbild ein. Die sichtbaren Brettschichtholzträger der Dachkonstruktion prägen in Kombination mit textilen Vorhängen die Stimmung im Innenraum. Eine mobile Trennwand ermöglicht die Teilung der Aula in zwei Musikzimmer.

Das Materialkonzept nimmt Bestandsthemen auf und führt diese in einer zeitgemässen Interpretation weiter. Mit der Erweiterung entspricht die Schulanlage ‚Hofmatt’ modernen Standards in Bezug auf Raumbedarf, baulichen Brandschutz, Erdbebensicherheit und Hindernisfreiheit und erfüllt aktuell gültige Normen. Eine energetische Sanierung der Gebäudehülle der Bestandsbauten ist in Rahmen einer Gesamtsanierung der Schulanlage für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Auftraggeber

Kanton Basel-Landschaft

 

Planung

Wettbewerb 2016

Planung 2016 – 2019

 

Architektur

Kuithan Architekten GmbH

 

Baumanagement

Anderegg Partner AG